Porträtiert werden die wild lebenden Pferde in Galicien, Spanien. Einmal im Jahr verlieren sie ihre Freiheit und werden ins Tal getrieben, zur Rapa das Bestas, zum Scheren der Bestien, um sie von Parasiten zu befreien. Ein großes Volksfest, auf das sich die Menschen das ganze Jahr über freuen. Aber dieses Fest ist auch umstritten, denn um die Pferde zu scheren, müssen sie gebändigt werden. Das geschieht im Curro, der Arena. Die berühmteste Rapa das Bestas findet in Sabucedo statt, 40 Kilometer südlich von Santiago de Compostela, jedes Jahr am ersten Juliwochenende.