Trotz seiner phanatsievollen Ideen schlägt sich Theaterautor James Matthew Barrie im London des Jahres 1903 nur mit mässigem Erfolg durch. Eines Tages lernt er im Park die junge Witwe Sylvia Davies und ihre vier Söhne kennen, mit denen er sich schnell anfreundet. Er verbringt viel Zeit mit den liebenswerten Jungen, bringt ihnen Zaubertricks und Spiele bei und erschafft für sie Phantasiewelten mit Schlössern, Königen und Piraten. Dabei entsteht die Idee zu Barries berühmtestem Werk, „Peter Pan“.