Val lebt und arbeitet als Haushälterin bei einer wohlhabenden Familie in São Paulo. Für den 17-jährigen Sohn Fabinho ist sie wie eine zweite Mutter. Eines Tages kommt ihre eigene Tochter Jéssica, die sie als kleines Mädchen bei einer Freundin zurückgelassen hat, zu ihr, um die Aufnahmeprüfung an der Universität zu machen. Doch damit geraten sowohl Vals Weltbild als auch das strenge Machtgefüge im Haus ins Wanken, denn Jéssica ist nicht bereit, sich den starren Standesregeln unterzuordnen.